Direkt zum Inhalt der Seite


 

Foto: Portrait afghanische Frau
Foto: Afghanische Frau beim Kochen

Ansprechpartner

Sabur Achtari

Wilhelm Druben

Rateb Azimi

Regenerative Energien in Afghanistan

Eine allgemeine zentrale Stromversorgung in Afghanistan zu schaffen, ist derzeit nicht möglich, da sie wegen der geographischen Gegebenheiten für das devisenarme und technologisch unterentwickelte Land zu teuer ist. Sie ist aber auch nicht wünschenswert, weil sie klimaschädlich wäre. Die üblichen Dieselgeneratoren schädigen ebenfalls die Umwelt und sind zudem ebenfalls auf Dauer sehr teuer, da sie vom Ölpreis abhängen.

 

Solarenergie

Die Technologien der alternativen Energiegewinnung hingegen können den örtlichen Verhältnissen angepasst werden. Sie sind umweltfreundlich und auf Dauer auch sparsam. Vieles kann in Afghanistan hergestellt werde, schafft also auch Arbeit. Wie sich bereits gezeigt hat, ist die Akzeptanz sehr hoch. Die Menschen sind inzwischen bereit, immer höhere Eigenanteile zu zahlen.

 

Solarwerkstatt

 

Unser Mitglied Ing. Sabur Moh. Achtari hat in den letzten Jahren in Kabul eine Werkstatt aufgebaut, in der afghanische Mitarbeiter, die eine gründliche Ausbildung durch Herrn Achtari selbst und durch Frau Hoedt erhalten haben, selbständig Spulen wickeln, Solarlampen, Windräder, solare Trockner und Waschmaschinen einfacher Art und sogar die komplizierten Scheffler-Reflektoren zusammenbauen.


 

 

© Deutsch-Afghanische Initiative           Impressum
Unterstützt von:   Lekkerwerken – Design & Medienkommunikation   &   Alex Wenz _ Digitale Medien