Direkt zum Inhalt der Seite


Weitere Inhalte

Foto: Besticktes Tuch

Auf einen Blick

Ort

Laghmani, ca. 60 km nördlich von Kabul
 

Status

Projekt läuft
 

Ansprechpartnerin

Pascale Goldenberg


Website »Guldusi«

www.guldusi.com
 

Stickprojekt Laghmani: Übersicht


Das Stickprojekt Laghmani

Sticken ist ein traditionelles über die Grenzen Afghanistans hinaus bekanntes Kunsthandwerk, das in den langen Kriegsjahren zunehmend vernachlässigt wurde und fast in Vergessenheit geraten war. Mit dem Stickprojekt soll an diese Tradition angeknüpft werden. Angeknüpft wird damit auch an das Frauenzentrum Laghmani, das von der DAI in den Jahren 2003 und 2004 am Ort betrieben wurde.

 

Zur Projekt-Website »Guldusi«:
www.guldusi.com

 

Impressionen - Stickprojekt Laghmani
Zur Bildergalerie (17 Bilder)

 

Ziel ist es, den Frauen zu vermitteln, dass sie mit der Fähigkeit, sticken zu können, etwas Wertvolles beherrschen, womit  sie auch ihre oder ihrer Familie Existenz wenigstens teilweise bestreiten können. Die Wertschätzung für und das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten sollen wachsen. Die Frauen sticken mehrere Stunden an einem Quadrat, dessen Muster sie selbst entworfen haben.

 

Mittlerweile sticken über 200 Frauen in Laghmani, ca. 60 Kilometer nördlich von Kabul, 8 x 8 cm große Quadrate. Durch den Verkauf ihrer Stickarbeiten können sie die finanzielle Lage ihrer Familien wesentlich verbessern. Diese Quadrate sind nicht als Fertigprodukte, sondern als Rohlinge zu betrachten, und werden in Europa verkauft, um hier weiterverarbeitet zu werden. Sie eignen sich vorzüglich zur Kombination mit Patchworktechniken sowie mit anderen Textiltechniken, wobei die Stickquadrate hervorragend als Blickpunkte eingesetzt werden können,. Das Ergebnis sind symbolisch wirkende Textilarbeiten, bei denen nicht nur zwei Techniken miteinander kombiniert, sondern vor allem zwei Kulturen miteinander verbunden werden.

 

Im Rahmen von insgesamt vier Aufenthalten hat Pascale Goldenberg durch fachkundige Kritik darauf hingewirkt, dass die stickenden Frauen und Mädchen zunehmend ein Gefühl für die Qualität und den Wert ihrer Arbeit entwickelt haben. Neue Teilnehmerinnen wurden nach  Tests aufgenommen, einige auch herausgenommen, weil ihre Arbeiten den Qualitätsansprüchen nicht genügten. In diesen Fällen wurde eine Art Übergangsgeld gezahlt.

Das Material für die Stickerei ist von der Freiburger Firma Madeira Garne gesponsort. Das in Afghanistan erhältliche Material genügt den Qualitätsanforderungen nicht.

Die Frauen sind frei in der Wahl ihrer Motive. Im Laufe der Jahre ist eine deutliche Ausweitung der Motive und Verbesserung der Gestaltungsfähigkeit zu beobachten. Dominierten anfangs ornamentale und Blumenmotive, so finden sich heute oft schon kleine Szenen, Landschaften, Tiere, Personen, auch Schriftmotive. Dabei sind sehr schöne Stücke dabei entstanden! Die Stickquadrate werden den Frauen in regelmäßigen Abständen zu einem vereinbarten, nach Qualität gestaffelten Tarif, von der DAI abgekauft. Sie werden dann in Deutschland und bei Ausstellungen auch in vielen anderen Ländern Europas verkauft. Mit dem Erlös wird das Projekt, werden aber auch andere Projekte weiter unterstützt. Die beiden Wettbewerbe, die europaweit durchgeführt wurden, haben sehr zum Erfolg der kleinen Quadrate beigetragen

 

»Fäden verbinden Frauen« – Wettbewerb und Wanderausstellung

Im Rahmen des Projekts hat ein Wettbewerb statt gefunden: Der Wettbewerb »Fäden verbinden Frauen« startete im September 2005. Die EU-Wanderausstellung »Fäden verbinden Frauen« ist nunmehr zu Ende gegangen; die letzte Schau fand im Rahmender alljährlichen Islamischen Tagung in Almonaster (Prov. Huelva, Spanien) statt, also an einem Ort westöstlicher Begegnung.

 

Die 221 Werke der Ausstellung wurden von Juni 2007 bis September 2008 in den folgenden Ländern präsentiert: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Österreich,  Schweiz, Spanien und sogar im Sommer in der Türkei. Über 70 Werke wurden für den Ankauf reserviert, der als Spende den Projekten der DAI zugute kommt.

 

Ein Katalog der gesamten Ausstellung, in Form einer CD-Rom, kann bei Pascale Goldenberg bestellt werden: schicken Sie bitte einen frankierten Din-A5-Briefumschlag mit Ihrer Adresse und 5 € an Pascale Goldenberg, Kirnerstr. 16, 79117 Freiburg.

Bei Interesse an Stickquadraten wende man sich an goldenberg-freiburg{at}t-online.de.


»Wanderausstellung »Afghanistan – Inspiration«

Diese Ausstellung knüpft an den ersten Wettbewerb und die Wanderausstellung „Fäden verbinden Frauen“ (2005 -2007) an, wobei sich die europäischen Künstlerinnen durch afghanische Quadrate zu eigenen Werken inspirieren lassen sollten. Jedem europäischen Land war ein bestimmtes (von den Stickerinnen allerdings individuell variiertes) Motiv - z.Bsp. der Schweiz ein Kreuz, den Niederlanden Tulpen, Deutschland Kreismotive – zugewiesen, das zu eigener Werkgestaltung anregen sollte.

Auch diese Wanderausstellung erregt großes Aufsehen, bei vielen Teilnehmerinnen und den Besuchern oft sogar Begeisterung, da es in fast allen Werken gelungen ist, eine innere Beziehung der Kulturen herzustellen und Verständnis für die andere Welt zu erzeugen. Die Ausstellung wandert bis 2012 durch Europa.

Download Pressetext »Afghanistan-Inspiration«


Alphabetisierungsprogramm

Begleitend wurde für die Stickerinnen, die noch nicht lesen und schreiben können, ein Alphabetisierungsprogramm begonnen, das sehr erfolgreich ist und bei dem fast alle Teilnehmerinnen nach Abschluss des Grundkurses auf Fortsetzung gedrängt haben. Selbstverständlich werden wir das tun. Inzwischen wird mit großer Freude gelesen. Sogar eine kleine Bibliothek musste eingerichtet werden.


Ehrung

Pascale wurde im Sommer als »Farbstärkste Frau des Jahres« von der Schwedischen Textilbekleidungsfirma Gudrun Sjödén ausgezeichnet. Damit möchte diese Firma den Frauen Anerkennung schenken, die durch ihr persönliches Engagement als Vorbild in der Gesellschaft wirken. Einen Teil des Verkaufs in einem bestimmten Bereich stellt die Firma Sjödén der DAI als Spende zur Verfügung.


 

© Deutsch-Afghanische Initiative           Impressum
Unterstützt von:   Lekkerwerken – Design & Medienkommunikation   &   Alex Wenz _ Digitale Medien