Aus Afghanistan

DemianCornu Presse1
Foto 1. Demian Cornu ( 34 ) ist ein außergewöhnlicher Sponsor des Studentinnen-Projekts der Deutsch-Afghanischen Initiative Freiburg. Er unterstützt monatlich fünf Studentinnen und er hat nun schon zum zweiten Mal Examenspreise vergeben: für alle Studentinnen und Studenten, die das schwierige Endexamen bestanden haben.

20151223_105726a
Foto 2. Laptops als Starthilfe bei der Suche nach einem Arbeitsplatz

IMG_0254
Foto 3. Die jungen Frauen wollen, um sich zu schützen, keine Fotos für das Internet freigeben, auf denen sie erkennbar sind.

Wilhelm Druben am 20. Februar 2016 in Aus Afghanistan, Neuigkeiten, Pressemitteilungen
Kommentar schreiben

BZ EmilGoettSchuleI_MG_0817
Vor 13 Jahren übernahm die Emil-Gött-Schule in Zähringen eine Patenschaft für eine Schule im afghanischen Solmabad. Weil die Taliban vorrückten, brach der regelmäßige Kontakt ab, erzählt Konrektorin Karola Mittenbühler, eine weitere Schule in Schotordaran kam dazu und nun eine Schule in Schaidai. “Die ersten Geschenke und Briefe sind angekommen und wir haben Handarbeiten, Bilder und Fotos von den Kindern bekommen”, schreibt sie.
Der Kontakt läuft über die Deutsch-Afghanische-Initiative, für die Farzaneh Farhatiar die Post von den Emil-Gött-Schülern nach Schaidai brachte – und Eindrücke zurück: In den Klassenzimmern gibt’s außer einer Tafel kaum Möbel, die Kinder sitzen auf dem Boden. “Unsere diesjährige Geldspende wird dazu verwendet, vor Ort Schreiner zu bezahlen, die Tische und Stühle für die Klassenzimmer herstellen werden.”
Die Zähringer sammeln immer mit Aktionen Geld und machen jedes Jahr einen Afghanistantag für Schüler und Eltern. Farzaneh Farhatiar hatte den Kindern in Schaidai Mandalas mitgebracht, die sie mit viel Spaß ausgemalt und an die Emil-Götts zurückgeschickt haben. Die hatten eine Idee: Weil es in Afghanistan schwierig ist, gute Buntstifte zu bekommen, sammelten sie Stifte und die Grundschüler packten bei ihrer Aktion Spitzer, Radiergummis, Kleber, Scheren und Mäppchen mit ins große Paket, das Farzaneh Farhatiar Ende Mai übergeben will.
SchaidaiSch2015-06_IMG_0845

Wilhelm Druben am 19. Juni 2015 in Aus Afghanistan
Kommentar schreiben

Heide 2015-03-10 Laila
Laila Hossaini betreut seit August 2013 das Projekt. Sie hat Literaturwissenschaft studiert, Examen gemacht und sie hätte eine Stelle an einer Schule bekommen. Doch sie zog es vor, für die DAI und das Projekt zu arbeiten. Nach eigenem Bekunden liebt sie ihre Arbeit und von Seiten der Studentinnen gibt es positive Berichte.

So schreibt die Studentin Marziya in einer Mail:
“I want to thank your representative Mrs. Laila Hossaini in Herat province that is a hard worker and a good person.”
Mehr

Heide Kaesser am 16. März 2015 in Aus Afghanistan
Kommentar schreiben

Frühling
Liebe Landsleute und Freunde der DAI, liebe Kinder aller Welt, sehr geehrte Damen und Herren,

am 21. März 2015 beginnt in Afghanistan das Jahr 1394; diese Zahl sieht mittelalterlich aus, muss es aber nicht sein. Die Wahrheit lässt sich am besten in der Natur ablesen:
mit dem 21. März fängt auch der Frühling an, Blumen sprießen aus ihren Knospen, neue Blätter bekleiden den alten Baum und überall beleben Frühlingsgefühle die Landschaft, Tiere, aber auch die Menschen und somit die Gesellschaft. Ein neuer Tag, der neues Leben mit sich bringt und somit neue Hoffnung und neues Glück auf Altbewährtem.

Zu unserem Neuen Jahr, Nawrôz, möchte ich Ihnen und allen Menschen dieser Welt von Herzen alles Gute und viel Liebe wünschen. Auf dass Sie alle in Ihre Liebe, wie die Blumen im Frühling, aufblühen, neues Leben schaffen, neues Glück und Frieden finden, so dass Sie in Zeiten der Kälte, wenn der Herbst und dann der Winter kommt, genügend Energie haben, um diese zu überstehen!

Unser Neujahrsfest ist ein Symbol dafür, dass wir aus „Altem, Ausgetrocknetem“ etwas Neues schaffen: Sieben trockene Früchte werden in einem Topf mit Wasser eingeweicht, und damit das Neue Jahr gepriesen. Ich wünsche mir, dass unsere Landsleute dies als Beispiel nehmen, ihre alten und ausgetrockneten Urteile, Meinungen und Vorstellungen im Wasser der Liebe einweichen, Altbewährtem mit neuem Leben schmücken, ein Leben voller Farbenpracht schaffen und damit wachsen.

Herzlichst

Laila Sahrai

Wilhelm Druben am 16. März 2015 in Aus Afghanistan, Neuigkeiten
Kommentar schreiben

Liebe Freunde Afghanistans,

der Vorstand der Deutsch-Afghanische Initiative wünscht fröhliche und gesegnete Weihnachten. Möget ihr im Kreise eurer Familie zufrieden und glücklich sein!

Wir wünschen darüber hinaus eine Guten Rutsch in ein friedliches und gelingendes Jahr 2015!!

I.A. Wilhelm Druben und Dietlinde Quack

Wilhelm Druben am 23. Dezember 2014 in Aus Afghanistan
Kommentar schreiben

Wie DAI-Mitarbeiter Naim Hosaini aus Herat berichtet, konnte er im letzten Monat zusammen mit seinen drei Helfern vor Ort an über 700 notleidende Flüchtlingsfamilien je 25 kg Reis, 25 kg Mehl und 3 Liter Öl verteilen. Die Verteilung fand unter schwierigen Randbedingungen statt: aufgrund des Wahlkampfs für die Präsidentschaftswahlen Anfang April ist die Sicherheitslage im ganzen Land angespannt und es kam auch in Herat schon zu mehreren Anschlägen. Wir sind froh, dass trotzdem alles gut gegangen ist.

Verteilung

Verteilung

Ein logistischer Kraftakt
Die Vorbereitung und Verteilung der insgesamt knapp 40 Tonnen Mehr

Dietlinde Quack am 21. März 2014 in Aus Afghanistan, Neuigkeiten
Kommentar schreiben

Mehrere Kinder sind schon gestorben
Eine Kältewelle trifft die Menschen aus den westlichen Provinzen Badghis und Ghor in Afghanistan, die nach Schaidai, nicht weit von der Provinzhauptstadt Herat geflohen sind, derzeit sehr hart. Nächtliche Temperaturen von -17 Grad und heftiger Schneefall sind für die Menschen, die in notdürftig eingerichteten Zelten oder auf dem blanken Boden leben, nur schwer zu ertragen. Mehrere Kinder seien schon gestorben, berichtet Naim Hosaini, ein Mitarbeiter der DAI in Herat, und weitere Hilfe schnell und dringend notwendig. Mama Samad, ein weiterer Mitarbeiter der DAI vor Ort, hat mit den Flüchtlingen zusammen eine Liste des allernotwendigsten Bedarfs erstellt: Nahrungsmittel und Decken seien im Moment das wichtigste. Sie sollen in Herat, der nahegelegenen Provinzhauptstadt, beschafft werden. Je schneller den Menschen bei der Kälte geholfen werden kann, umso besser. Mehr

Dietlinde Quack am 5. Februar 2014 in Aus Afghanistan, Neuigkeiten, Pressemitteilungen
Kommentar schreiben

Das Vorhaben der Deutsch-Afghanischen Initiative (DAI) aus Freiburg, im afghanischen Dorf Laghmani (in der Provinz Parwan, ca. 50 km nördlich von Kabul)  ein IT-Klassenzimmer zu errichten, um Jungen und Mädchen aus den umliegenden Dörfern eine Grundbildung in IT zu geben, steht nach fast fünfjährigem Warten kurz vor seiner Realisierung. Nachdem sich die Stromversorgung der für das Projekt vorgesehenen Schulen immer wieder verzögerte, konnten auch die IT-Klassenzimmer nicht eingerichtet werden. In dieser Wartezeit hat aber die DAI sechs Lehrerinnen und Lehrern dieser Schulen, auch dank großzügiger Spenden der Kolleginnen und Kollegen der Walther-Rathenau-Gewerbeschule, eine Ausbildung in IT ermöglicht.

Im Frühjahr 2013 konnte endlich eine der Schulen, nämlich die Laghmani-Jungen-Schule, teilweise mit Strom versorgt werden. Inzwischen wurde in dieser Schule ein erstes Klassenzimmer renoviert, verkabelt und mit fünf Laptops, die vor Ort gekauft wurden, ausgestattet. Weitere zehn Laptops spendete das Hilfsprojekt Labdoo. Diese Rechner werden Mitte Oktober nach Afghanistan versandt. Da in Afghanistan im Winter die Schulen drei Monate Ferien haben, rechnen wir spätestens im Frühjahr 2014 mit dem Beginn der ersten Unterrichtsstunden im Fach IT in diesen Räumlichkeiten.
Die nebenstehenden Bilder dokumentieren das Renovieren und Einrichten des oben erwähnten IT-Klassenzimmers. 

Die Mädchenschule wartet leider nach wie vor auf Strom. Es besteht aber die Aussicht, dass auch sie in diesem Jahr an das Stromnetz angebunden wird, sodass die Einrichtung eines IT-Klassenzimmers auch hier möglich sein wird.

Weitere Informationen zur DAI und IT-Projekt finden Sie unter www.deutsch-afghanische-initiative.de.
Über den weiteren Fortschritt des Projekts werde ich Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Die DAI bedankt sich an dieser Stelle nochmals für Ihre großzügigen Spenden und hofft auf weitere Unterstützung. Momentan werden funktionsfähige Laptops benötigt…

Ahmad Nessar Nazar (Lehrer der WRG, Mitglied der DAI und Leiter des IT-Projektes)

Mail: Nazar@wara.de

Sybilla Wadewitz am 15. November 2013 in Aus Afghanistan
Kommentar schreiben

Seit diesem Jahr erhalten die Studentinnen unseres Projektes Englischunterricht. Erfreulicherweise sogar von einem Studenten, der ebenfalls von der DAI seit einem Jahr unterstützt wird. Mohammad Amin studiert in Herat Englische Literaturwissenschaft und schreibt gutes Englisch wie er per Email an seinen Paten regelmäßig zeigt.

Etwa die Hälfte der 20 Studentinnen unseres Studentinnenprojektes stammt aus Herat. Die anderen Studentinnen kommen aus entlegenen Provinzen hierher, denn die Universität ist bekannt für ihre gute Ausbildung. Die Studentinnen hoffen, nach dem Examen eine Arbeitsstelle in Herat oder in ihren Heimatprovinzen zu finden.
Mohammad Amin innerhalb der Zitadelle auf dem Burgberg Herat

Mohammad Amin innerhalb der Zitadelle auf dem Burgberg

Unterhalb des Burgbergs erstreckt sich die Stadt Herat und am nördlichen Stadtrand, am Fuß des Gebirges, liegt der Campus der Universität. Herat ist eine sehr alte Stadt, günstig in einer Flussoase gelegen, sichtbar an den vielen Bäumen in der Stadt.

Blick von der Zitadelle auf den nördlichen Stadtrand von Herat

Blick von der Zitadelle auf den nördlichen Stadtrand von Herat

Photos: Mohammad Amin
Text:     Heide Kässer (Leiterin des Studentinnenprojektes)

Sybilla Wadewitz am 24. September 2013 in Aus Afghanistan
Kommentar schreiben

Es ist schon eine kleine Tradition geworden, dass die Eltern-AG Afghanistan Mitglieder der DAI zum Schulhock eingeladen hat. Am 12.07.2013 hatten die Eltern und Lehrer/Innen der Emil-Gött-Schule in Freiburg i.Br. bei schönstem Wetter neben einem Programm auch zahlreiche Stationen aufgebaut, die von den Kindern sehr stark besucht wurden.

Projektleiter Jörg Luthardt mit Frau am Stand der Eltern-AG Afghanistan

Projektleiter Jörg Luthardt mit Judith Müller am Stand der Eltern-AG Afghanistan

v.l.: Dr.Silvia Sprenger der Eltern-AG Afghanistan

v.l.: Ulrike Brauns, Judith Müller und Dr.Silvia Sprenger der Eltern-AG Afghanistan

Am Stand der Afghanistan-AG wurden Samosas (gefüllte Teigtaschen) verkauft und aktuelle Neuigkeiten über Afghanistan und die Patenschulen Solmabad und Shotordaran ausgetauscht. Da bei der letzten Veranstaltung viele Spenden gesammelt wurden, konnte nun bekannt gemacht werden, wofür das Geld ausgegeben wird.

Sybilla Wadewitz am 9. August 2013 in Aus Afghanistan
Kommentar schreiben

Pages: 1 2 3 4 Next
keep looking »
 

© Deutsch-Afghanische Initiative           Impressum
Unterstützt von:   Lekkerwerken – Design & Medienkommunikation   &   Alex Wenz _ Digitale Medien